Pelosi und der völlig überraschende Krisenherd, den niemand ahnen konnte

Taiwanische Soldaten haben sich am Strand versammelt und sitzen auf dem Sand

Neulich ist also passiert, was jeder, der sich ernsthaft mit Taiwan beschäftigt, seit Jahren erwartet hatte: Es kam zu einem Schlüsselereignis, das plötzlich Taiwans Situation zum weltweiten Großthema machte. Auf den Besuch von Nancy Pelosi folgten Chinas Militärmanöver und Drohgebärden.

Und die Reaktion in deutschsprachigen Medien war oft sinngemäß “Oh nein, ein weiterer Krisenherd! Wo kommt der denn plötzlich her?”, als sei dies nicht nur das neuste Kapitel in einer Entwicklung, die seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, läuft.

Medienkritische Blogposts von mir sind auf dieser Seite im Lauf der Zeit einige zusammengekommen – z.B. aus den Jahren 2016, 2017, 2018 oder 2019.

Dass Chinas Militärmanöver rund um Taiwan (die natürlich seit Jahren geplant und vorbereitet waren und nicht spontan improvisiert wurden) dieser Entwicklung einen Schub gaben, lässt sich nicht leugnen. Der sich träge, aber unaufhaltsam dahin wälzende Gletscher legte einen Zwischenschub ein.

Meine eigenen Berichte rund um Pelosis Besuch

In chronologischer Reihenfolge (inkl. der TV-Beiträge, an denen ich maßgeblich beteiligt war).


Seit mehr als zwölf Jahren versuche ich mit meiner Arbeit, Taiwan in Deutschland ein bisschen bekannter zu machen. Dafür erwarte ich nichts außer etwas Aufmerksamkeit.

Nun möchten sich einige Menschen für Dinge, die sie schätzen, erkenntlich zeigen. Das ist sehr nett. Und genau dafür gibt es meine Supporter-Seite bei bei “Steady”, wo man jeden Monat ein paar Euro beisteuern kann. Ganz unkompliziert! Vielen Dank.  


Hier konnte man noch mehr erfahren

Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit: eine kleine Auswahl weiterer deutschsprachiger Berichte aus diesen Tagen, die ich empfehlen kann:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Klaus Bardenhagen

Klaus Bardenhagen

Comments

Eine Antwort

  1. Mit der Gefahr wächst die Unterstützung für Taiwan – nicht in wünschenswertem Maß, aber immerhin.
    Dass Taiwan zunehmend mit in die geostrategischen Planungen aufgenommen wird, hätte ich 2017 nicht mehr für möglich gehalten.
    (Aber ich hatte wohl die Halbleiterindustrie nicht auf dem Zettel.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Immer informiert über Taiwan auf Deutsch: Für meinen Newsletter anmelden

Immer informiert über Taiwan auf Deutsch:

Für meinen Newsletter anmelden